„Kinder trauern anders“ – ein ganz besonderer Elternnachmittag

 

„Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling“ – Laozi-

Für Kinder, die einen Eltern- oder Geschwisterteil oder auch ihre Großeltern verloren haben, sind Trauer und Verlusterfahrungen oft sehr prägend, da die erste Begegnung mit dem Tod ein besonderes Gewicht hat.

Eltern, Lehrer und Erzieher sind oft wenig darauf vorbereitet, einen Todesfall gemeinsam mit den Kindern zu verarbeiten.

Kinder müssen unbedingt die Möglichkeit bekommen, ihre Trauer und Gefühle auszudrücken. Sie brauchen Unterstützung in ihrem Trauerprozess.

Kinder leben in einer ganzheitlichen, gefühlsbetonten Welt. Sie gehen mit ihrer Trauer ganz anders um als Erwachsene dies tun.

Manche Kinder ziehen sich zurück, andere wiederum sind albern, lustig und benehmen sich geradezu, als ob nichts geschehen wäre.

Jedes Kind trauert auf seine Weise, weil jedes seine Situation anders erlebt.

„Kinder trauern anders“ mit Frau Karin Schmidt, ausgebildete Trauerbegleiterin, führten wir in unserem ev. Familienzentrum am Steinberg durch.

Am 24.September 2012 fanden sich etliche sehr interessierte Eltern zum Vortrag und einer anschließenden Diskussionsrunde ein. 

Alle waren sehr berührt und lobten diese Möglichkeit der Thematisierung eines recht „schwierigen Themas“.

Auf jeden Fall wären alle bei einer weiteren Information durch Frau Schmidt sehr gerne wieder dabei!

Das ermutigt uns, in diesem Sinne weiter aktiv Familien zu unterstützen und zu begleiten.